Egal, ob im Sommer zum Nisten oder in kälteren Monaten zum Überwintern – Wildbienen, Wespen und andere Insekten brauchen einen sicheren Unterschlupf. Ein Insektenhotel aus einem Holzklotz ist schnell und einfach gebaut und wird gerne besiedelt. #bienenlive zeigt, wie es geht.

Holzklötze werden von Bienen gern besiedelt | Bildrechte: WDR 2019

Du brauchst:

  • Holzklotz (einheimisches, gut abgelagertes Hartholz wie Buche, Esche oder Eiche)
  • Holzbohrer mit unterschiedlichem Durchmesser (2 bis max. 10 mm, ideal: 3 bis 6 mm)
  • Schleifblock oder Schmirgelpapier

 

 

So geht’s: 

  • Bohre senkrecht zur Maserung ins Holz (dort, wo die Rinde war) – so entstehen keine Risse. Je tiefer die Bohrung, desto besser!
  • Ziehe beim Bohren die Bohrmaschine immer wieder leicht hoch, um die Späne aus dem Loch zu entfernen – sonst fängt es an zu qualmen.
  • Um möglichst vielen Wildbienenarten ein Zuhause zu bieten, ist es wichtig, Gänge mit unterschiedlichem Durchmessern ins Holz zu bohren (2 bis max. 10 mm, ideal: 3 bis 6 mm).
  • Halte ausreichend Abstand zwischen den einzelnen Löchern. Je größer das Loch, desto größer auch der Abstand. (Mindestabstand: 2,5 – 3-fache Bohrerdurchmesser)
  • Achte auf glatte, saubere Bohrungen. Fransige und ausgerissene Löcher sind lebensgefährlich für Bienen – sie können beim Hinein- und Hinauskriechen ihre zarten Flügel an den Splittern verletzen.
  • Klopfe den Klotz mit den Bohrungen nach unten auf einer harten Unterlage aus, um die Späne zu entfernen.
  • Schleife die Oberfläche des Holzklotzes mit einem Schleifblock oder Schmirgelpapier glatt.
  • Stelle das Bienenhotel an einem geeigneten Ort auf: sonnig, vor Wind und Regen geschützt, am besten an einer Wand mit Blickrichtung nach Südost bis Südwest. Bitte nicht frei hängend oder in Bodennähe!