Die Königin ist fort – es lebe die Königin! Die Ammenbiene Sarah erzählt, wie ihr Volk in Köln eine neue Königin aufzieht – mit dem geheimnisvollen Gelée royale.

Königinnenbrutzelle
Imkerin Silke Gimnich hat nachgesehen: Am Rand der Brutzellen bauen die Bienen in Köln größere Gebilde - die Königinnen-Wiegen

Zwar hat Königin Thea uns verlassen, aber wir Zurückgebliebenen haben es nicht schlecht: Es gibt reichlich Nahrung, schöne Waben und zahlreiche Jungbienen schlüpfen. Wir haben nur ein Problem: Es gibt niemanden mehr, der für weitere Eier sorgt – und damit für das langfristige Bestehen unseres Volks.

Aber wir wissen uns zu helfen: Wir haben Schwarmzellen angelegt, als Thea hier zum Aufbruch geblasen hat. Das sind besonders kräftige Gebilde aus Wachs am Rand der Kinderstube, man könnte auch sagen: Königinnen-Wiegen. Auf dem Foto kannst Du so eine sehen. Darin haben wir Ammenbienen die jungen Prinzessinnen herangezogen und sie mit Gelée royale gefüttert.

Ein Stoff, der Königinnen macht

Das ist ein ganz besonderer Stoff, den wir selbst herstellen und der dafür sorgt, dass aus dem Nachwuchs keine normale Arbeitsbiene wird. Auch ihr Menschen steht auf diesen hellen Pudding, mögt ihn etwa in Naturheilmitteln oder Kosmetika. Für manche von Euch ist er geradezu ein Wundermittel, obwohl Wissenschaftler keine Belege dafür haben, dass Gelée royale bei Menschen eine positive Wirkung hat.

Bei Bienen ist das anders: Bei uns werden die Prinzessinnen zu Herrscherinnen gefüttert! Schließlich versehen wir die Königinnen-Wiegen aber mit einem Deckelchen. So können sich die Larven darin ungestört weiterentwickeln.

Sie machen sich aber jetzt schon Konkurrenz. Nur eine von ihnen kann ja die neue Alleinherrscherin werden. Kurz bevor sie schlüpfen, pressen sie sich gegen die Wände ihrer Zelle und machen mit ihrer Brustmuskulatur ein Geräusch, das ein bisschen wie Quaken klingt. So wollen sie herausfinden, ob schon eine andere Jungkönigin draußen unterwegs ist und ihnen antwortet.

Wenn mehrere der Thronanwärterinnen dann geschlüpft sind, wird es ungemütlich: Sie kämpfen miteinander. Und sie geben erst Ruhe, bis sich eine durchgesetzt hat, – und alle anderen mit Stich und Gift getötet sind. Das kann ja was werden!

Eure

Ammenbiene Sarah