Pünktlich zum Weltbienentag hat Königin Thea die Sachen gepackt – und ist mit der Hälfte ihres Hofstaats in die Welt hinaus gezogen. Imker sagen: Sie ist geschwärmt. Was passiert nun bei #bienenlive?

Königin Thea
Königin Thea inmitten ihres Hofstaats. Das ist ihr letztes #selfbee. Nun ist sie auf und davon

Heute ist Internationaler Weltbienentag, ausgerufen von den Vereinten Nationen. Und wir bekommen schon ganz viele Nachrichten von Menschen, die uns und unsere wilden Schwestern mögen oder geniale Aktionen für Insekten machen.

Nur: Wo ist Thea?

Sie hat die Sache mit dem Weltbienentag irgendwie falsch verstanden und hat sich mit dem größten Teil ihres Volks aufgemacht in die Welt! Sie ist weg! Imkerin Silke Gimnich hat sie schon überall in der Umgebung des Klosters in Köln-Junkersdorf gesucht, ohne Erfolg.

Aber keine Sorge: Es geht ihr wahrscheinlich gut. Denn sie macht etwas, was für uns Bienen eigentlich völlig normal ist. Sie schwärmt, wie Bienenkenner sagen. In den letzten Wochen ist ihr Volk so gewaltig gewachsen, dass es mehr Raum brauchte. Also hat sich die Königin etwa mit der Hälfte ihres Hofstaats aufgemacht, eine neue Heimat zu finden.

Eine große, brausende Bienenwolke lagert dann irgendwo im Grünen, an einem Baum, in einem Busch. Eine Königin und ihr Gefolge auf Reisen, ein aufregendes Bild! In Deutschland sammelt dann bald ein Imker die Tiere ein und gibt ihnen ein neues Zuhause. So wird es auch Königin Thea ergangen sein. Schon erstaunlich, dass es ausgerechnet unsere Klosterkönigin Thea hinaus in die Welt zieht. Wir wünschen ihr alles Gute und werden sie vermissen.

Und die Zurückgebliebenen? Die ziehen eine neue Königin heran. Denn Thea hat kleine Prinzessinnen hinterlassen, Larven, die von Ammenbienen besonders gut umsorgt werden. Eine davon wird bald zur neuen Königin gekrönt. Dann heißt es:

Die Königin ist weg, es lebe die Königin! Ein dreifaches Summ!

Bis im Königinnenreich von Köln-Junkersdorf eine neue Königin gekrönt wird, nimmt bei #bienenlive die Ammenbiene Sarah ihren Platz ein. Ammenbienen haben ein wichtige Aufgabe im Staat: Sie sorgen für die Larven und ziehen all die Bienen groß, für die die ausgeschwärmte Königin zuvor noch Eier gelegt hat.